„Wir verkaufen keine Lampen!“(M. Scheffold)
- wir ja auch nicht!

Unser Partner Michael Scheffold, Geschäftsführer der Danuba UG, im Gespräch
über die Liebe zum Kaffee, die Onlineshops www.kaffeenudel.de und BuyMyCoffee.de sowie die gemeinsame Zusammenarbeit

Von dem was man macht, überzeugt sein…

„Qualität in der Küche, Geschmack auf den Tisch“ - mit Kaffeenudel.de und BuyMyCoffee.de betreibt Birgit Scheffold gemeinsam mit ihrem Mann zwei Onlineshops mit dem Ziel, höchsten Gaumengenuss italienischer Art in Ihr zu Hause zu bringen. Michael und Birgit Scheffold, beide große Italienfans und Liebhaber der Röstkunst, führen das kleine Unternehmen, das in Riedlingen in Baden-Württemberg ansässig ist, mit großer Leidenschaft:

„Man muss voll und ganz hinter dem stehen, was man tut.
Deshalb verkaufen wir keine Lampen, da würden wir uns zu wenig auskennen.
Aber Kaffee? Das ist unsere Passion!

Deshalb ist man bei der Auswahl der angebotenen Kaffees und Bohnen auch sehr wählerisch, verkostet jede einzelne Sorte diverser Kaffeeröster selbst und nimmt nur diejenigen auf, die geschmacklich und thematisch ins Sortiment passen sowie den qualitativen Vorgaben entsprechen. Michael und Birgit Scheffold wissen, dass man dabei nicht immer jeden Geschmack treffen oder sich auch mal irren kann - sie haben sich aber zur Maxime gesetzt, ausschließlich Produkte zu vertreiben, von denen sie voll und ganz überzeugt sind - und das positive Kundenfeedback ist nicht zuletzt ein Zeichen dafür, dass diese Methode die richtige ist. Sogar bis nach Japan, Australien und Namibia hat man mittlerweile bereits Lieferungen auf den Weg geschickt.

Ab ins Abenteuer - aber langsam…

Aber zunächst zu den Anfängen: die Entscheidung, einen eigenen Onlineshop aufzubauen, war in erster Linie eine familiäre, denn es stellte sich die Frage wie man Familie, Arbeit und Haushalt bestmöglich unter ein Dach bringen konnte, ohne das eine oder das andere zu vernachlässigen. Natürlich ist in einem Onlineshop immer und ständig etwas zu tun, weiß Michael Scheffold aus eigener Erfahrung: „Da gibt es keine freien Tage, man muss immer engagiert sein!“ Aber man kann dies eben von zu Hause aus, kann Beruf und Familie optimal verbinden. So entschloss man sich 2009 dazu, in das „Abenteuer“ eigener Onlineshop zu starten.

„Wir beschlossen, das Ganze langsam anzugehen, der Respekt war natürlich da:
entweder es läuft richtig gut und man wird überrollt oder aber es geht gar nichts.“

Tatsächlich war der Start in die eigene Geschäftstätigkeit irgendetwas dazwischen; es war ein ordentlicher Start, obwohl man am Anfang natürlich immer mehr will, wie Michael Scheffold eingesteht.

Überzeugt von JTL - ein neuer Servicepartner muss her!

Damals startete kaffeenudel.de mit einem Shopsystem auf Grundlage des XT Commerce, das durch einen Service-Partner bestmöglich modifiziert und angepasst wurde. Da die händische Einspeisung der Warendaten auf Dauer zu aufwendig war und es Abläufe zu optimieren galt, wurde nach einiger Zeit die JTL Warenwirtschaft an den Onlineshop angeschlossen. Diese Kombination funktionierte etwa vier Jahre lang gut, bis Ende 2014 zunehmende Komplikationen mit der XTC Software die Arbeit erschwerten - Versionen waren nicht mehr kompatibel oder von zeitlich begrenzter Gültigkeit, der Shop war im Allgemeinen ein wenig ins Alter gekommen. Mit der JTL Warenwirtschaft war man aber nach wie vor sehr zufrieden, sodass es der besseren Angebundenheit und Einfachheit halber die Überlegung gab, einen passenden JTL Shop anzugliedern. Da der bisherige Servicepartner die JTL Shop-Software nicht im Produktportfolio hatte, gab es nur eine Möglichkeit: ein Servicepartnerwechsel musste vorgenommen werden:

„So ein Wechsel ist natürlich schwierig, da immer auch eine Sache des Vertrauens.
Nicht jeder neue Partner ist gut oder hält auch, was er verspricht.
Die Frage war also: wen nimmt man, wen sucht man sich aus?“

Dem Zufall wollte man die Antwort auf diese Frage nicht überlassen, so führte man einige intensive Gespräche mit diversen IT-Dienstleistern, besuchte sogar einen vor Ort nahe der Ulmer Heimat. Da dieser es aber verpasste, Michael und Birgit Scheffold richtig zu überzeugen, fiel die Wahl schlussendlich zu unseren Gunsten:

„Wir hatten da einfach ein gutes Gefühl, die Gespräche mit Herr Buchmann waren kompetent und seriös und haben von der Abstimmung her am besten gepasst - deswegen sind wir dann bei der FBSC GmbH hängen geblieben und nach wie vor sind wir sehr zufrieden mit dieser Wahl.“

Beginn der Zusammenarbeit - BuyMyCoffee.de

Die gemeinsame Zusammenarbeit startete zunächst aber nicht mit der Neuaufsetzung des XTC-Shops Kaffeenudel.de auf den JTL Shop - dies erfolgte dann ein Jahr später - sondern mit einem neuen Projekt. Neben www.kaffeenudel.de wollte man einen zweiten Shop kreieren und umsetzen, der sich ebenso und noch mehr unserem schwarzbraunen Lieblingsgetränk widmen sollte: BuyMyCoffee.de. So wurde ein neuer JTL Shop3 aufgesetzt, der im März 2015 online ging - die Zusammenarbeit an diesem Projekt funktionierte so gut und reibungslos, dass das weitere, gemeinsame Arbeiten eine Art Selbstverständlichkeit war, berichtet Michael Scheffold.

So wurde im Mai des folgenden Jahres der Onlineshop www.kaffeenudel.de von XTC auf den JTL Shop4 umgestellt. Michael Scheffold erinnert sich, dass vor allem die Zusammenlegung der beiden Onlineshops auf eine Warenwirtschaft, auf die Version JTL Wawi 1.0, sehr arbeitsintensiv war:

„Vor allem die Vorarbeit hatte es da in sich - Herr Waffen und Herr Jaksties
haben uns zuvor gut angeleitet, damit dann am Tag der Umsetzung
auch alles reibungslos funktioniert.“

So wurde parallel zur Systemumstellung des Kaffeenudel-Shops die JTL Wawi Erweiterung - MultiShop implementiert. Diese ermöglicht, dass Produkte aus einer Warenwirtschaft heraus in beide Onlineshops exportiert und dort vertrieben werden können, der Abgleich der Produktmenge automatisch erfolgt.

„Es hat alles gut geklappt, klar war da etwas Aufwand dahinter, aber am Ende des Tages waren wir zufrieden und das Wichtigste: der Shop läuft seitdem einwandfrei.“

Vergleich XTC und JTL

Michael Scheffold, der nun sowohl mit XT Commerce als auch mit JTL vertraut ist, weiß die Systemumstellung des Online-Shops auf JTL zu schätzen. Auch wenn es immer mal wieder ein paar kleine Sachen gibt, da eben auch „so viele Knöpfe zu drücken sind“, aber alles in allem war der Wechsel auf JTL ganz klar die richtige Entscheidung:

„Der Shop ist besser angebunden an die Warenwirtschaft,
man hat mehr Möglichkeiten, Einstellungen zu treffen,
alle Daten sind besser angebunden,
sodass der Versand dann auch schneller erfolgen kann.“

Seit der Umstellung der Wawi auf 1.0 ist unter anderem der Versand um einiges schneller geworden, berichtet Michael Scheffold, dank des neuen Versandmoduls ist in weniger als einer halben Minute das Etikett auf dem Paket - mit allem drum und dran, das Paket kann auf die Reise geschickt werden. Im Endeffekt sind dies nur Kleinigkeiten - Kleinigkeiten, die in der Summe aber den Unterschied machen. Denn die Zufriedenheit ihrer Kunden steht für Michael und Birgit Scheffold an erster Stelle. Deshalb legt man auch besonderen Wert auf eine ausführliche, freundliche Beratung. Nicht ohne Stolz berichtet Michael Scheffold, dass seine Frau Birgit nicht nur hauptsächlich für die Betreuung und das Tagesgeschäft des eigenen Shops verantwortlich ist, sondern auch eine der besten Ansprechpartnerinnen ist, wenn es zum Beispiel um Ersatzteile für ECM-Kaffeemaschinen geht, dem Hersteller des ‘Rolls Royce‘ unter den Espressomaschinen.

Qualität der Zusammenarbeit

Einen ‘Rolls Royce‘ kann man sich vielleicht noch nicht leisten, aber Michael und Birgit Scheffold sind sehr zufrieden mit der Entwicklung, die ihr noch junges Unternehmen, das den Namen Danuba UG trägt, bisher genommen hat. Angesprochen auf die Zufriedenheit hinsichtlich unseres Preis-Leistungsverhältnisses antwortet Michael Scheffold:

„Ich denke, dass das im Rahmen des Üblichen liegt.
Ehrlich gesagt haben wir uns damit nicht weiter auseinander gesetzt,
dafür gab es auch keinen Anlass - die Qualität stimmt,
wir können uns verlassen und das Endprodukt ist so
wie wir uns das vorgestellt haben.“

„Da geben wir auch lieber einen Euro mehr aus!“, fügt Herr Scheffold lächelnd hinzu und berichtet im Weiteren, dass er und seine Frau es zu schätzen wissen, dass man bei Problemen und Fragen auch einfach kurz anrufen kann, freundlich beraten wird, ohne dass dies gleich in Rechnung gestellt wird. Prinzipiell ist man mit der Zusammenarbeit und den bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden, die Shops sind ansprechend gestaltet, entsprechen den Vorgaben, an der Kommunikation, die hauptsächlich über Telefon und TeamViewer erfolgt, gibt es auch nichts auszusetzen. Von daher wünscht sich Herr Scheffold für die weitere Zusammenarbeit, dass es so wie bisher weiter geht, er und seine Frau bei Anfragen weiter freundlich beraten werden.

„Ach, eigentlich ist das alles ganz unkompliziert. Wir müssen uns da keinen großen Plan machen - ich weiß, dass wenn gesagt wird: „Wir machen das!“, dass dann auch alles läuft und die besprochenen Termine eingehalten werden.“

Weitere Projekte

Apropos Termine - geplant ist demnächst der Relaunch von BuyMyCoffee.de auf den JTL Shop4. „Da wäre mir beinahe eine Malheur passiert.“, scherzt Michael Scheffold. Denn fast hätte er bereits einen Button zum Update gedrückt, da dies aber ohne Vorbereitung Template und Co. zerschossen hätte, war es gut, dass er zuvor dann doch Herr Waffen kontaktierte. Die Planungen bezüglich des Relaunchs laufen also: „Meine Frau hat das jetzt in die Hand genommen und spricht alles mit Herrn Waffen ab.“

Mit Herrn Waffen besprach Herr Scheffold ebenso die mögliche Eingliederung eines Newsletters und dessen Template-Erstellung. Da die Programmierung der Vorlage für einen Newsletter, der auf allen Endgeräten und mit allen Programmen gleich und fehlerfrei angezeigt wird, viel Zeit und Arbeit in Anspruch nimmt und dementsprechend vergütet werden müsste; musste Herr Scheffold ablehnen, Anlass für ein Ärgernis war dies allerdings nicht:

„Wenn man dann mal nicht auf einen Nenner kommt,dann ist das in Ordnung und es gibt keine gekränkten Eitelkeiten. Und das rechne ich Herrn Buchmann sehr hoch an: Die Aussage steht - das und das kostet es und dabei bleibt es auch. Er kommuniziert immer klar, direkt und ehrlich. Wir haben großen Respekt und großes Vertrauen in Herrn Buchmann und seine Mitarbeiter - wir wissen, dass wir uns auf Sie verlassen können.

Geteilte Werte

Der Unterschied zwischen einer gelungen Zusammenarbeit und einer nicht gelungen ist nicht immer nur das erfolgreiche oder eben nicht erfolgreiche Abschließen diverser Projekte, sondern eben auch der respektvolle und ehrliche Umgang miteinander und mit anderen - dass man ähnliche Einstellungen und Werte teilt. So lobt Michael Scheffold das Engagement von Falk Buchmann und der FBSC GmbH im sozialen Bereich. Zum einen ist für ihn die aktive Unterstützung der 1. Frauenfußball-Bundesliga-Mannschaft des USV Jena seitens der FBSC GmbH besonders erwähnenswert. Zum anderen war für Ihn das Weihnachtsgeschenk im vergangenen Jahr ein besonderes Highlight:

„Das Weihnachtspräsent - die Zeitung „Notausgang“ (Anm. d. R.: Straßenzeitung aus Jena) als Hilfe und Unterstützung für die Obdachlosen und sozial Benachteiligten war für uns ein tolles Zeichen. Soziales Engagement so zu leben und dies mit uns und anderen zu teilen, vielleicht auch zu motivieren, ist sehr viel wert, viel mehr als jeder Präsentkorb.“

Wir, die FBSC GmbH, bedanken uns für dieses Lob und das entgegengebrachte Vertrauen und möchten dieses nur allzu gern zurück geben. Und wie macht man das besser als mit ehrlicher Kommunikation und der konzentrierten Arbeit an weiteren Projekten? Von daher freuen wir uns auf alle weiteren Aufgaben, auf Qualität - in der Küche und vor allem in der Zusammenarbeit - und auf die nächste Tasse köstlichen Kaffees. 

Vielen Dank für das Gespräch, Michael Scheffold!